Kommentare 180

Australien: Roadtrip von Brisbane nach Cairns

Von Brisbane aus führte uns unser Roadtrip weiter in Richtung Cairns. Wir fuhren über die Sunshine Coast in Richtung Noosa und machten Halt an diversen Stränden, wie z.B dem Castaway Beach. Danach ging es weiter in nach Herbey Bay, um noch rechtzeitig unsere Tour auf Fraser Island zu erwischen. Gebucht hatten wir dieses in einer Agentur in Surfers Paradise. Wir entschieden uns für eine Zwei-Tages-Tour der Dingo 4 Wheel Drive mit einer Übernachtung auf der Insel. In einer Gruppe mit dem Jeep über den Strand cruisen und dabei die Insel entdecken hat extrem viel Spaß gemacht. Zu sehen gab es unter anderem ein Schiffswrack, die Steilklippen Indian Head und wir machten diverse Fahrten durch den Regenwald. Besonders toll waren der mit hellblauen Wasser gesegnete Lake McKenzie und der vom Sand zurückgedrängte Lake Wabby.
Übernachtet wurde in einer einfachen Unterkunft ohne große Extras. Am Abend gab es dann noch ein großes BBQ mit der gesamten Gruppe und es wurde fleißig Goon getrunken. Wieder einmal ein Tag, welcher schöner hätte nicht sein können.

Kaum von Fraser Island zurückgekommen, ging es auch schon weiter in den Ort Yeppoon, um die Cooberrie Park Wildlife Sanctuary zu besuchen. Hier werden verletzte oder illegal gehaltene Tiere wie Koalas und Kängurus wieder aufgepeppelt und es kann für die Erhaltung der Tiere gespendet werden. Der Besuch war einfach grandios. Alle Tiere machten einen sehr glücklichen Eindruck. Um 13 Uhr gibt es jeden Tag die Möglichkeit diverse exotische Tiere wie Koalabären und Schlangen aus der Nähe zu betrachten und diese auch anfassen zu können. Für 30$ Eintritt ein wahres Schnäppchen und ich kann nur jedem einen Besuch empfehlen.

Nach dem Tierpark fuhren wir abends weiter nach Airlie Beach, damit ich am nächsten Morgen meinen Tagestrip auf die Whitsundays in Angriff nehmen konnte. Gebucht hatte ich diesen ebenfalls in Surfers Paradise und ich entschied mich für die Southern Lights Ocean Rafting Tour.
Mit einem knallgelben Boot, ging es bei bestem Wetter mit 60km/h und laut aufgedrehter Musik zu den Whitsundays Inseln. Doch bevor wir dort ankamen, machten wir an einer Bucht halt, um dort etwas zu schnorcheln. Es gab viele Fische zu sehen, doch das Beste waren die Schildkröten und Delphine, die wir vom Boot aus sehen konnten.
Anschließend fuhren wir zum Whiteheaven Beach. Ich habe noch nie in meinen Leben weißeren Sand gesehen. Ein absoluter Traumstrand. Die Sicht vom Aussichtspunkt macht einen sprachlos und es fällt schwer zu glauben, dass das alles real ist.
Nach einer atemberaubenden Rückfahrt in Höchstgeschwindigkeit und diversen heiklen Manövern, neigte sich leider auch dieser Tag dem Ende zu.

Am frühen Morgen entspannten wir noch etwas in der Lagune in Airlie Beach und dann ging es weiter nach Townsville, um von dort etwas ins Landesinnere nach Charters Towers zu fahren. Beide Orte sind eher unspektakulär, aber gerade die Nachtfahrt von Charters Towers zurück nach Townsville hatte es in sich. Wir entdeckten ein altes Autowrack an der Straße und sahen diverse Tiere wie Schlangen und Echsen. Genau so hatte ich mir Australien vorgestellt.

Auf dem Weg nach Cairns wollten wir uns noch den Wallaman Wasserfall anschauen. Dieser ist der höchste einstufige Wasserfall Australiens. Kurz vor Erreichen des Aussichtspunkts mussten wir aber wegen Überhitzung unseres Motors auf einem Parkplatz mitten auf dem Berg stoppen. Unzählige Telefonate mit unserem Verleiher Jucy folgten und wenig später schickten sie uns einen Abschleppdienst auf den Berg. Nach einer Stunde Wartezeit meldete sich der Abschleppdienst per Telefon und offenbarte uns, dass er uns auf Grund eines herankommenden Sturmes nicht abholen könne und wir über Nacht auf dem Berg ausharren sollen. Es fing gewaltig an zu stürmen und so telefonierten wir erneut mit Jucy und holten uns die Erlaubnis ein, den Berg im Schritttempo mit unserem Campervan verlassen zu dürfen. Der Sturm wurde immer stärker und es wurden diverse Bäume aus dem Boden gerissen. Es zog ein Gewitter auf und es blitze am ganzen Himmel. Ein Blitz schlug während unserer Flucht vor dem Sturm genau hinter unserem Van in einen Telefonmast ein, so dass wir die Funken sprühen sehen konnten. Zum Glück ist niemanden etwas passiert und am Ende des Abends hatte sich das Wetter auch wieder etwas beruhigt.

Den Besuch des Wasserfalls holten wir am nächsten Morgen pünktlich zum Sonnenaufgang nach und hatten ein Frühstück mit spektakulärer Aussicht. Anschließend fuhren wir weiter nach Cairns und gaben am nächsten Tag unseren Campervan zurück. 4463km innerhalb von 3 Wochen! Was für ein Roadtrip!

Cheers!

In Kategorie: Australien, Reisen

Über den Autor

Veröffentlicht von

Hi, ich heiße Moritz und komme aus Hamburg. Ich habe jahrelang als Webentwickler und Online-Projektleiter gearbeitet, bis es an der Zeit für eine Weltreise war. Ich freue mich über Feedback und versuche euch mit diesem Reiseblog über meine Reise nach Asien, Südostasien, Australien und Neuseeland auf dem Laufenden zu halten. Viel Spaß beim Lesen!

180 Kommentare

  1. Stead M, Stradling R, Macneil M, Mackintosh AM & Minty S 2007 „Implementation evaluation of the Blueprint multi-component drug prevention programme: fidelity of school component delivery“,
    Drug and Alcohol Review, 26:6, pp. 653–664 when does viagra become generic (genqpviag.com) best place
    to buy generic viagra online reviews

  2. Whatever their differences, these drugs, when used consistently, constantly,
    destructively, are all anesthesia from pain. The Mexican drug
    cartels crave money, but they make that money from the way Yankees across
    the border crave numbness. They sell unfeeling. We buy it.
    We spend tens of billions of dollars a year doing so, and
    by some estimates about a third to a half of that money goes back to Mexico.

    https://siviagmen.com
    generic viagra prices

Schreibe eine Antwort