Australia
Kommentare 5

Australien: Roadtrip von Sydney nach Brisbane

Nach fast zwei Wochen Aufenthalt in Sydney, war es endlich an der Zeit unseren Roadtrip in Richtung Cairns entlang der Ostküste zu starten. Ich hatte den Holländer, den ich in Hong Kong kennengelernt hatte, in Sydney wiedergetroffen und so war es nach ein paar Tagen der Planung endlich an der Zeit einem Campervan zu mieten. Wir entschieden uns auf Grund eines kostenlosen Upgrades für einen Campervan Grande von Jucy. Dieser bietet Schlafplätze für vier Personen und bietet mit Klimaanlage, Gaskochern, DVD-Player und Kühlschrank auch ein wenig Reisekomfort. Per Facebook hatten wir noch zwei andere Backpackerinnen gefunden, die uns auf den Weg nach Brisbane begleiten wollten.

Erster Stop war die Kleinstadt Newcastle. Hier haben wir uns mit unserem Campervan direkt am Wasser auf einen Parkplatz gestellt und dort die erste Nacht verbracht. Natürlich musste das Campingequipment eingeweiht werden und so wurde spät abends noch fleißig gekocht und ein mehr oder weniger guter Trashfilm auf DVD geschaut. Ebenfalls tauften wir hier unseren Campervan auf den Namen ROADney.

Die kommenden Tage blieben wir jeweils eine Macht in Port Macquarie, Coffs Harbour und Yamba. Auf dem Weg nach Port Macquarie sind wir auf eine Herde Kängurus auf einem Feld gestoßen. Es war mein erste Känguru-Begegnung in diesem Trip und es war toll die Tiere in freier Wildbahn zu sehen.

In Port Macquarie hatten wir einen recht spannenden Campingspot. Tief im Wald versteckt und direkt an einer Lagune gelegen erinnerte der Platz an den ein oder anderen Horrorfilm. Ein Lagerfeuer mit anderen Backpackern und ein paar Getränke später, wurde es dann aber doch noch richtig gemütlich.

In Yamba hingegen campten wir direkt am Meer, machten uns am Abend noch ein paar Burger und beobachteten am Morgen die Surfer. Definitiv einer der bestens Campingspots dieses Trips.

Anschließend ging es nach Byron Bay. Hier sind wir nach mehreren eher einsamen Tagen mal wieder auf haufenweise andere Backpacker gestoßen und konnten endlich mal wieder feiern gehen. Am nächsten Tag haben wir uns dann noch den Leuchtturm angeguckt und einen Ausflug zu den Minyon Waterfalls unternommen.

Von Byron Bay aus fuhren wir etwas westlich ins Landesinnere, um dem kleinen Hippiedörfchen Nimbin einen Besuch abzustatten. Das Dorf beschränkt sich im Endeffekt nur auf eine Straße, aber der kleine Abstecher hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Surfers Paradise. Als wir auf dem Weg zu einer Tankstelle waren, um einen unserer etwas schlaff wirkenden Reifen überprüfen zu lassen, musste dieser natürlich 20 Meter vor Erreichen der Tankstelle platzen. ROADney ließ uns aber nicht im Stich und hatte zum Glück ein Ersatzrad parat. So stellten der Holländer und ich kurzerhand unsere Männlichkeit unter Beweis und wechselten das Rad in Windeseile. Wie es der Zufall wollte, entdeckten wir durch diesen Zwischenfall einen perfekten Parkplatz für die Nacht mit Blick auf die Skyline.

Von Surfers Paradise ging es dann weiter nach Brisbane. Hier haben wir uns dann auch mal eine Nacht im Hostel gegönnt und uns nach 9 Tagen Camping von den beiden Mädels verabschiedet.

Kostenlose „Campingplätze“ findet man übrigens am besten mit der App „Wikicamps“. Diese Plätze beschränken sich meistens auf einfache Parkplätze mit Zugang zu öffentlichen Toiletten. Wer duschen möchte, sucht sich dann am besten eine öffentliche Dusche am Strand.

Die atemberaubende Landschaft Australiens, das Übernachten an Stränden und in Wäldern, das Kochen in freier Natur und das Gefühl überall und jederzeit stoppen zu können, waren bis hier hin schon ein richtig spannendes Abenteuer.

Australien rockt! Cheers!

In Kategorie: Australien, Reisen, Weltreise 2014/2015

Über den Autor

Veröffentlicht von

Hi, ich heiße Moritz und komme aus Hamburg. Ich habe jahrelang als Webentwickler und Online-Projektleiter gearbeitet, bis es an der Zeit für eine Weltreise war. Ich freue mich über Feedback und versuche euch mit diesem Reiseblog über meine Reise nach Asien, Südostasien, Australien und Neuseeland auf dem Laufenden zu halten. Viel Spaß beim Lesen!

5 Kommentare

  1. Joren de Goede

    Na een geweldige vuurwerkshow voor oud en nieuw in Sydney te hebben gezien, werd het enkele dagen later tijd om een roadtrip naar Cairns via de oostkust te starten. Ik en mijn Duitse maat, die ik al eerder in Hong Kong en Thailand had ontmoet, besloten in Sydney te starten en een campervan te huren. We hadden het geluk dat we een gratis upgrade kregen zodat er kookgerei, koelkast, DVD-spelers en plaats voor vier personen was. Via facebook hebben we twee Duitse backpacksters gevonden die met ons naar Brisbane zijn gereisd.
    Eerste stop was het dorp Newcastle. We hebben hier onze campervan direct aan het water geparkeerd en na een eenvoudige maaltijd een hele slechte film genaamd Roady hebben we er de nacht doorgebracht. Na een willekeurige man zijn naam te hebben gevraagd(Rodney) en we de film Roady hadden gekeken, kwam onze auto aan de naam ROADney.
    De daaropvolgende dagen zijn we langs Port Macquarie, Coffs harbour en Yamba gegaan. Onderweg zagen we onze eerste kangaroos, rustig grazend in een wei. De campingplaats die we in een Port Macquarie hadden gevonden leek uit een horrorfilm te komen. Na het plotseling ruisen van de radio toen we een verlaten spoorweg overstaken en een verlaten bospaadje inreden zagen we ook nog dieren de bomen in kruipen. Gelukkig waren we niet de enige die deze plek hadden gevonden. De volgende dag werd ik wakker met kippenvel. Onze buren draaiden het nummer Society van Eddie Vedder(into the wild), en wakker worden op die verlaten plaats gaf een reisgevoel wat niet in woorden te beschrijven is.
    Yamba hebben we onze eerste illegale avond doorgebracht. Na een paar snelle hamburgers waren we te lui om verder te rijden. En wakker worden voor zonsopgang en vervolgens surfers te water zien gaan zou een boete meer dan waard zijn.
    Byron Bay is een bekender naam aan de oostkust. Een prachtig strand en een echt uitgaansleven. De eerste club waar we heen gingen had de beste dj’s die ik sinds tijden heb gehoord, the funk hunters. Helaas zijn zo op soundcloud lang niet zo goed als hoe ze toen live waren. Met vier regenachtige dagen op komst hebben we besloten Byron Bay te verlaten, hoe graag we er ook zouden willen blijven.
    Een prachtige route leidde ons naar een hippie dorp genaamd Nimbin. Openingstijden als: 2 of 3uur, anders wanneer ik wakker ben. Kleurige huizen, auto’s en mensen en natuurlijk een vreemd/bekend Hollands luchtje in het dorpje maken het echt hippie.
    Vervolgens kwam de tweede grote naam aan de oostkust; Surfers Paradise. Helaas had Roadney geen puf meer in een van zijn wielen, maar zijn reservewiel liet ons niet in de steek. Geef een Duitser en een Nederlander wat tijd om te klooien en je bent weer back-on-track. Gelukkig was er enkele tientallen meters verderop een gratis camping in de stad. We hebben onze moeite beloond met wat Goon en een lange avond.
    Brisbane was eindelijk in zicht. We hebben gelijk een hostel geboekt. Na zoveel dagen in een van te hebben geslapen en stranddouches te hebben gebruikt, is een schoon bed en airconditioning het enige waar je aan kan denken. Helaas was de nacht voor Roadney duurder doordat we een parkeerbon kregen.

  2. Rob

    Hi Joren and friends,
    Sounds good and compliments for the photographer(s). Splendid pictures. Hope to see some more on the blog. Have fun and enjoy the rest of your trip.
    Regards
    Rob

Schreibe eine Antwort