Kommentare 4

Neuseeland: Hobbiton, Vulkane und Geysire auf dem Weg nach Auckland

Unser Plan war es eigentlich von Wellington mit diversen Stopps bis nach Auckland per Anhalter zu fahren. Nach genauerer Betrachtung der Route wurde uns aber bewusst, dass das innerhalb von fünf Tagen und unseren geplanten Stopps extrem anstrengend werden würde. So entschieden wir uns ein letztes Mal dazu, ein Auto zu mieten und einen erneuten Road Trip zu wagen. Wir fuhren entlang der Westküste Richtung Straford, um dort in der Nähe auf einem Parkplatz im Auto zu übernachten. Am nächsten Morgen machten wir einen Ausflug zum Mount Taranaki. Unser ursprünglicher Plan sah es vor eine Wanderung zum Gipfel des Vulkans zu machen, aber wir waren leider etwas zu spät dran und so entschieden wir uns dazu, ersteinmal weiter nach New Plymouth zu fahren.

Von dort aus ging es über den wirklich tollen Forgotten World Highway zum Tangariro Nationalpark. Am nächsten Morgen nahmen wir die Tangariro Alpine Crossing Wanderung in Angriff. Am Fuße des Mount Tangariro angekommen, entschieden wir uns spontan auf den Gipfel dieses Vulkans zu steigen. Hätte ich vorher gewusst wie anstrengend dieses Unterfangen werden würde, dann wäre ich wohl unten stehen geblieben. Dem war aber leider nicht so und so nahmen wir den durchgängig steilen und nicht ganz ungefährlichen Aufstieg in Angriff. Meter für Meter stiegen wir von Stein zu Stein nach oben. Nach zwei Stunden erreichten wir den Gipfel und standen im wahrsten Sinne des Wortes über den Wolken in knapp 2000m Höhe. Der Blick durch die Wolkendecke hindurch auf die umgebenen Berge und Seen und das rotgefärbte Gestein am Krater ließen die Anstrengungen ganz schnell vergessen. Ein wahnsinns Ausblick. Der Abstieg ging wesentlich schneller, aber nicht ungefährlicher, vonstatten und so waren wir am frühen Abend wieder zurück bei unserem Auto. Von dort aus ging es weiter nach Tapu, wo ein gemütliches Hostel wartete. Am schönen Lake Taupo gab es dann noch als kleine Zugabe einen Sonnenuntergang zu sehen. Am nächsten Tag fuhren wir zum Geothermalpark Wai-O-Tapu und erkundeten dort diverse farbige Seen und Geysire.

Anschließend fuhren wir weiter zum Herr der Ringe Filnset Hobbiton. Eine Ticket ist mit umgerechnet 50€ vielleicht nicht gerade günstig, aber am Ende der zweistündigen Tour war es das dann doch wert. Man bekommt sehr viele originale Hobbithäuser, Straßen und Gärten aus dem Film zu sehen und es werden diverse interessante Hintergrundinformationen zum Dreh preisgegeben. Auch den Park, in dem die Geburtstagparty in Teil 1 stattfindet, gilt es zu erkunden. Zum Abschluss gibt es dazu noch ein gratis Bier im „Grünen Drachen“.

Anschließend näherte sich auch unser letzter Road Trip in Neuseeland dem Ende zu. Nach fünf erlebnisreichen Tagen fuhren wir weiterüber Hamilton nach Auckland, um unseren Mietwagen zurückzugeben und noch ein paar Tage in der Stadt zu bleiben. Der Besuch Neuseelands war bis jetzt der anstrengendste meiner gesamten Reise, aber durch und durch jeden Cent und Schweißtropfen wert. Die Natur verschlägt einen oftmals den Atem und es war ein ganz besonderes Erlebnis dieses Land zu erkunden.

In Kategorie: Neuseeland, Reisen, Weltreise 2014/2015

Über den Autor

Veröffentlicht von

Hi, ich heiße Moritz und komme aus Hamburg. Ich habe jahrelang als Webentwickler und Online-Projektleiter gearbeitet, bis es an der Zeit für eine Weltreise war. Ich freue mich über Feedback und versuche euch mit diesem Reiseblog über meine Reise nach Asien, Südostasien, Australien und Neuseeland auf dem Laufenden zu halten. Viel Spaß beim Lesen!

4 Kommentare

  1. Benno

    Hallo Moritz,war etwas schreibfaul inzwischen(Umzug) verfolge Deine Berichte aber immer mit großem Interesse u. auch etwas Neid. Neuseeland hat mir persönlich auch sehr gut gefallen,denke immer noch an unseren Bootsausflug auf einer ADmirals Cup Yacht von Auckland aus,und das ich am „Bombay Hill“ Autobahn aus Auckland raus mal eingepennt bin. Weiterhin viel Spaß!!!!!!!!!!!!!!!! LG B

Schreibe eine Antwort