Kommentare 0

Neuseeland: Von Christchurch über Dunedin nach Queenstown

Von Australien aus sollte die Reise weiter nach Neuseeland gehen. Die Ausreise am Flughafen in Melbourne wäre aber fast nicht möglich gewesen, da man für die Einreise nach Neuseeland bereits einen bestätigten Ausreiseflug am Flughafen vorweisen muss. Ich hatte aber nur den Überweisungsbeleg ausgedruckt, welcher leider nicht von den Beamten am Flughafen akzeptiert wurde. Ich besaß zu dem Zeitpunkt auch noch gar keine finale Bestätigung der Airline, da ich den Flug erst wenige Stunden zuvor gebucht hatte. Kurzerhand zeigte ich einfach einen Screenshot der Buchungsanfrage auf meinem Handy vor und hoffte, dass die Beamten nicht merken, dass es sich dabei gar nicht um die finale Buchungsbestätigung handelte. Ich hatte Glück und durfte mein Gepäck aufgeben. Wie viel Glück ich generell während meiner Neuseelandreise hatte, konnte ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht erahnen.

In Neuseeland selbst wollte ich in Sachen Strapazierfähigkeit an die Grenzen gehen und das Land so günstig wie möglich zu bereisen. Es fing schon am Flughafen an, als mein Kumpel und ich herausfanden, dass alle Hostels auf Grund der Cricket-Weltmeisterschaft ausgebucht waren. Es war 5 Uhr morgens und so entschieden wir uns ersteinmal ein wenig am Flughafen zu schlafen. Nach dem Aufwachen hatte sich die Situation nicht verändert. Hinzu kam noch, dass alle gängingen Autovermieter komplett ausgebucht waren. Nach zwei Stunden hatten wir dann doch noch Glück und konnten zu mindest für 24 Stunden ein Auto mieten. So fuhren wir am späten Nachmittag los nach Akaroa. Die Landschaft war einfach atemberaubend und so waren die Strapazen vom Morgen schon fast wieder vergessen. Wir hatten uns im Supermarkt Schlafsäcke gekauft mit denen wir dann im Auto übernachteten. Am nächsten Tag fuhren wir noch etwas herum und erkundeten die wunderschöne Landschaft. Da leider wieder alle Hostels ausgebucht waren, entschieden wir uns nach Abgabe des Autos wieder zum Flughafen zu fahren, um dort die Nacht zu verbringen und das Internet zu nutzen.

Am nächsten Morgen sollte dann der große Trip losgehen. Unser Plan war es von Christchurch bis nach Dunedin per Anhalter zu fahren. Eine Strecke von 361km. Wir stellten uns an die Hauptausfahrtsstraße der Stadt und streckten den Daumen heraus. Nach 15 Minuten war es schon soweit. Ein Jeep hielt in unmittelbarer Nähe und der Fahrer war bereit uns bis in die nächstegelegende Stadt mitzunehmen. Lange ungewaschene Haare, übergewichtig und stark schwitzend. Genauso hatte ich mir meinen ersten Fahrer vorgestellt.

Nach 45 Minuten Fahrt und einer menger kurioser Unterhaltungen war es dann soweit: Der Motor überhitze sich und es stieg dunkler Rauch aus der Motorhaube auf. Wir stoppten an der Straße und konnten nicht mehr weiterfahren. Da wir ohne Motoröl, Wasser oder Telefonnummern nur wenig zur Behebung des Problems beitragen konnten, entschieden wir uns nach einem neuen Fahrer Aussschau zu halten. Nach fünft Minuten hielt ein junger Mann an, welcher uns die gesamte Strecke bis nach Dunedin mitnehmnen konnte. In Dunedin hatten wir wieder Glück, da wir die letzten beiden freien Betten in einem Hostel bekamen. Alle anderen Hostels waren wie schon in Christchurch ausgebucht.

Es war ein sehr altmodisches, aber gemütliches Hostel in dem wir sehr viele neue Backpacker kennenlernten. Wir gingen mehrere Nächte feiern und besichtigten noch zum Abschluss die Küste am Tunnel Beach. Leider waren nach zwei Nächten wieder alle Unterkünfte ausgebucht und so entschieden wir uns spät in der Nacht in das Hostel vom vorigen Tag zu schleichen, um dort heimlich im Gemeinschaftsraum zu schlafen. Vielleicht nicht im Sinne des Erfinders, aber wir hatten leider keine andere Wahl. Am nächsten Tag ging es dann per Mitfahrgelegenheit weiter nach Christchurch.

Bis zu diesem Zeitpunkt schon ein recht spannender Trip!

In Kategorie: Neuseeland, Reisen, Weltreise 2014/2015

Über den Autor

Veröffentlicht von

Hi, ich heiße Moritz und komme aus Hamburg. Ich habe jahrelang als Webentwickler und Online-Projektleiter gearbeitet, bis es an der Zeit für eine Weltreise war. Ich freue mich über Feedback und versuche euch mit diesem Reiseblog über meine Reise nach Asien, Südostasien, Australien und Neuseeland auf dem Laufenden zu halten. Viel Spaß beim Lesen!

Schreibe eine Antwort