Kommentare 0

Neuseeland: Von Queenstown auf die Nordinsel nach Wellington

Nach unserem spektakulären Road Trip befanden wir uns wieder in Queenstown. Von hier aus sollte es langsam Richtung Norden gehen. Glücklicherweise haben wir beim alltäglichen Ausgehen zwei Mädels wiedergetroffen, die wir bereits in einem Hostel in Dunedin kennengelernt hatten. Diese hatten sich bereits ein Auto gemietet und die gleichen Reisepläne wie wir. So kam es, dass wir schon am nächsten Morgen zusammen in Richtung Franz Joseph Gletscher entlang der Westküste aufbrachen.

In Franz Joseph erkundeten wir den Gletscher und fuhren anschließend weiter über Hokitika nach Punakaiki und machten dort einen Stop an den sogenannten Pancake Rocks. Von dort aus ging es weiter nach Takaka. Von hier aus starteten wir einen Tagestrip zur Nordküste zum Golden Bay. Am nächsten Morgen fuhren wir zum Abel Tasman Nationalpark und spazierten eine Weile an der Küste entlang. Danach fuhren wir weiter in die Stadt Nelson. Nach einem glorreichen DVD-Abend mit massenhaft Fast Food im Hostel, mussten wir uns leider schon am nächsten Morgen von unseren durch und durch netten und liebevollen Travelmates verabschieden.

Unser Plan war es am kommenden Tag per Anhalter von Nelson nach Picton zu trampen, um dort die Fähre auf die Nordinsel zu nehmen. Nach anderthalb Stunden warten hatten wir Glück und ein junges Pärchen nahm uns mit nach Blendheim. Von dort aus dauerte es keine zwei Minuten bis wir die nächste Mitfahrgelegenheit nach Picton hatten. Noch schnell ein Ticket für die Fähre gekauft und so konnte die Überfahrt auf die Nordinsel Neuseelands losgehen.

Die Überfahrt mit der Fähre war sehr entspannt und so kamen wir ausgeruht am Abend in Wellington an. Es war Semesterbeginn und so war die ganze Stadt durchgänging am Feiern. Jeden Abend waren die Straßen voll mit Studenten, die von Club zu Club zogen. Wir besichtigten in den folgenden Tagen das Ta Papa Museum, in dem man einiges über die Geschichte Neuseelands erfahren kann und machten anschließend einen Ausflug zu den Red Rocks, wo man Seehunde in freier Wildbahn sehen kann. Wir hatten Glück und konnten drei verschiedene Seehunde entdecken. Die atemberaubende Natur Neuseelands und die diversen glücklichen Zufälle machen diese Reise bis jetzt zu einem ganz besonderen Erlebnis.

In Kategorie: Neuseeland, Reisen, Weltreise 2014/2015

Über den Autor

Veröffentlicht von

Hi, ich heiße Moritz und komme aus Hamburg. Ich habe jahrelang als Webentwickler und Online-Projektleiter gearbeitet, bis es an der Zeit für eine Weltreise war. Ich freue mich über Feedback und versuche euch mit diesem Reiseblog über meine Reise nach Asien, Südostasien, Australien und Neuseeland auf dem Laufenden zu halten.

Viel Spaß beim Lesen!

Schreibe eine Antwort