Kambodscha Koh Rong
Kommentare 0

Kambodscha: Phnom Penh, Sihanoukville und das Paradies Koh Rong

Von Vietnam aus bin ich mit dem Bus weiter nach Kambodscha, zur Hauptstadt Phnom Penh, gefahren. Nach nur einer Übernachtung ging es direkt am nächsten Tag weiter in die Küstenstadt Sihanoukville. Die Fahrt hierhin war wieder einmal ein ganz besonderes Ereignis.

Das Zeitaufwendigste an den Busfahrten, ist jedes mal das Verlassen der Stadt. Ist man nach ewigem Geschlängel und diversen Staus erstmal dem Stadtzentrum entkommen, wird non stop Vollgas gegeben. Die Klimaanlage bis zum Anschlag aufgedreht und die Hupe als durchgängiges Warnsignal benutzt, geht es wie vom Teufel gejagt los. Es flitzen Kühe, spielende Kinder,  Reisfelder und ganze Dörfer wie im Rausch an einem vorbei. Es ist ein Ritt auf einer Kanonenkugel. Gerade bei Platzregen und der daraus resultierenden stark eingeschränkten Sicht ein ganz besonders prickelndes Erlebnis. Wie bis jetzt immer bin ich aber letztendlich gesund angekommen.

Von Sihanoukville ging es dann am nachsten Tag mit der Fähre weiter auf die Insel Koh Rong. Schon vom Weiten ließ sich erkennen, das dort das Paradies auf mich wartete. Nach kurzer Begrüßung der Neuankömmlinge auf der Insel, konnte ich endlich mein Bungalow direkt am Strand beziehen. Strom gibt es auf der Insel nur zwischen 8 und 11 Uhr und zwischen 13:30 und 2 Uhr. Richtige Toilettenspülungen gibt es auch keine. Endlich kam hier mal richtiges „The Beach“-Feeling auf.
Auf der Insel trifft man schon öfters die typischen Backpacker, wie man sie von den Inseln Thailands kennt.

A propos Thailand: Ich hatte das Glück an der ersten Full-Moon-Party Koh Rongs teilnehmen zu dürfen. Per Schuttlefähre ging es in der Nacht bei Sturm und Donner zu einem abgelegenen Strand. Feuer, Essen und Getränke direkt am Meer. Konnte natürlich nicht mit der „echten“ Full-Moon-Party in Thailand mithalten, aber hat doch eine Menge Spaß gemacht!

Ich hatte mich wieder für eine Bootstour eingetragen und so ging es mittags mit einem Boot los aufs Meer. Zusammen mit ein paar Australiern, welche ich am vorigen Tag kennengelernt hatte, wurden Fische geangelt und geschnorchelt und wir durften vom Bootsdach ins Wasser springen. Das ganze wurde von tiefen Bässen bekannter Elektrosongs begleitet. Später wurde noch die Nachbarinsel Koh Rong Samloem angefahren. Anschließend schipperten wir zum Sonnenuntergang auf die andere Seite der Insel, zum Long Beach. Hier gab es dann auch zum Abschluss eines perfekten Tages ein BBQ direkt auf dem Boot. Was für ein Tag und was für eine tolle Insel!

Bucketlist

[su_list icon=“icon: check“ icon_color=“#21bf00″]

  • Das Paradies finden
  • Einen Fisch angeln

[/su_list]

In Kategorie: Kambodscha, Reisen, Weltreise 2014/2015

Über den Autor

Veröffentlicht von

Hi, ich heiße Moritz und komme aus Hamburg. Ich habe jahrelang als Webentwickler und Online-Projektleiter gearbeitet, bis es an der Zeit für eine Weltreise war. Ich freue mich über Feedback und versuche euch mit diesem Reiseblog über meine Reise nach Asien, Südostasien, Australien und Neuseeland auf dem Laufenden zu halten.

Viel Spaß beim Lesen!

Schreibe eine Antwort