Vietnam Hanoi
Kommentare 2

Vietnam: Hanoi, Halong Bay und Ninh Binh

Hanoi, die Hauptstadt Vietnams,  ist ein Hexenkessel. Ein Rollerhexenkessel. Schon direkt am ersten Abend ist mir ein junger Vietnamese mit seinem Roller im leichtem Tempo in die Verse gefahren. Halb so wild. Nicht umsonst führt dieses Land weltweit mit Abstand die Statistik mit den meisten Verkehrsunfällen.

Hier wird alles transportiert: Egal ob Hund oder Katz, Schwein oder Huhn. Tausende schwer beladene Gefährte drängeln sich durch die engen Gassen und es wird gehupt bis der Strohhut wegfliegt. Da wird mal eben der gegünberliegende Bürgersteig zum Umfahren einer Ampel genutzt oder gleich komplett in den Gegenverkehr gerast. Ein Abenteuer der ganz besonderen Art. Das Sympathische ist, dass sich hier niemand über den anderen beschwert. Frei nach dem Motto „Ach, an seiner Stelle hätte ich es wohl genauso getan“.

Das Nachtleben in Hanoi ist ebenfalls „anders“. Ab Mitternacht werden die Bars zwecks Einhaltung der Sperrstunde von der örtlichen Polizei geräumt. Doch wer glaubt, dass die Nacht jetzt endet, irrt sich. Es gibt diverese geheime Bars und Clubs die weitergin illegal geöffnet haben und von außen komplett verriegelt sind. Nähert man sich diesen vermeintlich bereits geschlossenen Einrichtungen, gibt ein  „Fussgänger“, welcher vor dem Eingang unauffällig auf und ab spaziert,  per Funk Bescheid, die Tür von innen zu öffnen. Beim Verlassen der Bar wird ebenfalls wieder Funkkontakt nach draussen gesucht, um sicherzustellen dass keine Polizisten in der Nähe sind. Geschickt.

Gerade im Old Quarter Hanois bringt es Abends viel Spaß durch die Straßen zu spazieren. Nachtmärkte und Straßenküchen eigenen sich wieder hervorragend zum abendessen. Besonders gut ist das vietnamesische BBQ. Man bestellt rohes Fleisch, welches mit Knoblauch, Zwiebeln und Gewürzen verfeinert ist und grillt es dann anschließend selber auf dem Tisch. Damit sind Taiwan und Vietnam momentan meine Favoriten was das Kulinarische angelangt.

Ich hatte mich mit einem anderen Reisenden, den ich in Hong Kong kennengelernt habe, in Hanoi verabredet. Dieser hatte 3 Tage auf mich gewartet und so kam es, dass wir schon nach zwei Nächten zur Halong Bucht aufbrachen. Fährfahrt durch die Bucht, Kajak-Tour und zum Abschluss eine Höhlenbesichtigung. Vielleicht nicht das Paradies auf Erden, aber für einen Tagestrip eine gute Sache.

Am nächsten Tag wurde dann endlich die Stadt erkundet. Ich besuchte den Văn Miếu Tempel, das Hoa Lo Gefaegnis und das Kriegsmuseum Bảo tàng Lịch sử Quân sự Việt Nam. Gerade Letzteres hat mich sehr gut gefallen.

Ninh Binh

Am nächsten Tag bin ich mit dem Schlafbus in die Stadt Ninh Binh gefahren, die für ihre unberührte Natur in der Umgebung bekannt ist. Es gibt ein sogenanntes „Open Bus Ticket“ mit dem man für ca. 30 Euro für einen Monat durch ganz Vietnam fahren kann. Eine wirklich gute Sache.
In Ninh Binh mietete ich wieder einen Roller und erkundete zusammen mit einem Amerikaner diverse Orte. Ein tolles Erlebnis mit einem Roller zwischen Bergen, Flüssen und Reisfeldern umherzufahren. Besonders  toll war es den Berg Hang Múa zu besteigen.  Die Aussicht war einfach atemberaubend. Ebenso ist der Bich Dong Pagoda Temple sehr sehenswert.

Bis jetzt gefällt mir Vietnam richtig gut. Es ist gibt viel zu sehen und Übernachtungen und Essen sind extrem günstig. Eine Übernachtung im Hostel gibt es ab 3€ und ein gutes Mittagessen ab 2,50€. Klar unterscheidet sich hier und da die Mentalität ein wenig von den immer freundlichen Taiwanesen oder Japanern, aber gerade das kann ja auch ganz spannend sein. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Bucketlist

[su_list icon=“icon: check“ icon_color=“#21bf00″]

  • Rollerverkehr in Hanoi überleben
  • Auf traditionelle Weise Tabak rauchen

[/su_list]

In Kategorie: Reisen, Vietnam, Weltreise 2014/2015

Über den Autor

Veröffentlicht von

Hi, ich heiße Moritz und komme aus Hamburg. Ich habe jahrelang als Webentwickler und Online-Projektleiter gearbeitet, bis es an der Zeit für eine Weltreise war. Ich freue mich über Feedback und versuche euch mit diesem Reiseblog über meine Reise nach Asien, Südostasien, Australien und Neuseeland auf dem Laufenden zu halten.

Viel Spaß beim Lesen!

2 Kommentare

  1. Dennis

    Schon geil das Du schon mal ganz Asien abcheckst um mir dann zu sagen wo ich mit Myri hinreisen werde. Hehe. Und das mit den Rollern scheint ja echt mehaheftig zu sein. Weiter so mit der Berichtetstattung. Hammer! Und viel Spass weiterhin!

Schreibe eine Antwort