Kommentare 12

Tokyo: Die Ankunft, erste Eindrücke

Nach einem 12 stündigen Flug mit Zwischenstop in Moskau bin ich am Donnerstag heile in Tokyo gelandet. Nach den ersten Kommunkationsschwierigkeiten, hatte ich es endlich geschafft ein Ticket für den Narita Express zu ergattern, der mich vom Flughafen Narita in die Innenstadt Tokyos befördern sollte. Nach erneuter Orientierungslosigkeit an der Shinjuku-Station (hier steigen am Tag mehr Besucher um, als in ganz Paris), bin ich mit der U-Bahn zur Akebonobashi Station gefahren und habe dort meine „Kapsel“ im Ace Inn Hostel bezogen. In Summe hat also alles soweit ganz gut geklappt.

Nach ca. 30 Stunden ohne Schlaf wurde dann direkt in der ersten Nacht mit ein paar Jungs aus dem Hostel in der Partymeile von Shibuya gefeiert. Zum Glück haben wir zwei Japaner kennengelernt, welche uns kurzerhand auf die Gästeliste setzen konnten und wir somit keinen Eintritt für den Club zahlen mussten.

Gestern wurde dann noch einmal Shibuya bei Tag besichtigt und anschließend ging es auf den berühmten Tokyo Tower. Die Aussicht auf die Skyline Tokyos ist einfach unbeschreiblich und kann ich nur jedem Besucher ans Herz legen.

Heute Stand das Elektronikviertel Akihabara auf dem Tagesplan. Ich habe noch nie so viele Elektronikgeschäfte, Nerds und Spieleautomaten auf einem Fleck gesehen. Nach einer Runde Street Fighter und starker visueller Reizüberflutung, bin ich anschließend durch das Stadtteil Shinjuku spaziert und habe mich in einem „Katzen-Cafe“ niedergelassen. Für umgerechnet 8 Euro kann man dort für eine Stunde lang Katzen streicheln, Kaffee trinken und mit Einheimischen plaudern. Warum gibt es so etwas noch nicht in Deutschland?

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Stadt nicht mit Worten zu beschreiben ist. Tokio ist riesig. Es tummeln sich Massen von Menschen an jeder Ecke und es scheint auch in dieser Stadt niemals dunkel zu werden. Die riesigen Leuchtreklamen an den Häuserfassaden erleuchten die Stadt 24 Stunden am Tag. Es war bis jetzt der absolute Wahnsinn und ich bin jetzt schon gespannt, was mich noch die kommenden Tage erwartet.

Bucketlist

[su_list icon=“icon: check“ icon_color=“#21bf00″]

  • Mich einmal in Tokyo hoffnungslos verlaufen
  • Ein Katzencafe besuchen
  • Mit einem Japaner in einem Restaurant Bier trinken
  • Street Fighter in einer Arcade-Bude zocken

[/su_list]

In Kategorie: Japan, Reisen, Weltreise 2014/2015

Über den Autor

Veröffentlicht von

Hi, ich heiße Moritz und komme aus Hamburg. Ich habe jahrelang als Webentwickler und Online-Projektleiter gearbeitet, bis es an der Zeit für eine Weltreise war. Ich freue mich über Feedback und versuche euch mit diesem Reiseblog über meine Reise nach Asien, Südostasien, Australien und Neuseeland auf dem Laufenden zu halten.

Viel Spaß beim Lesen!

12 Kommentare

  1. don

    Hehe, Dennis hat sich über Katzencontent bestimmt am meisten gefreut 😉
    Auch das mit dem Mundschutz wäre hierzulande wünschenwert. Ein
    paar Erkältungen ließen sich damit bestimmt vermeiden.

Schreibe eine Antwort